Menu 24.08.2017 10:14   
   
   
Dörfer
Essen & Unterkunft
Tourismus & Freizeit
 
   
   
  Suomeksi
  På Svenska
  In English
  Auf Deutsch
   
 
Deutsch | Tourismus & Freizeit | Die Natur |

DIE NATUR

Das Meer beeinflusst das Leben in den Schären. Wegen des Eises und des kalten Meerwassers kommt der Frühling erst spät in den äußeren Schären. Das Meer gleicht das Klima aus, so dass die Sommer etwas kühler und die Winter etwas milder als im Festland ausfallen.
 

Die Fauna in den äußeren und inneren Schären kann sehr unterschiedlich sein. Die Landhebung  beeinflusst die Entwicklung der Vegetation auf Ufergebieten und Strandpflanzen werden schnell weggespült. Auf den größeren Inseln und in den inneren Schären sind die Ufer oft von Erlengebüschen umrahmt, die in Birken- oder Fichtenwald übergehen.
In den Schären kommen dieselben Säugetierarten als auf dem Festland vor und zum Beispiel Elche halten sich gern im Sommer in den Schären auf. Das gewöhnlichste Säugetier auf den kleinen Inseln ist der Wühlmaus. Der Vogelbestand ist reich an nistenden Vögeln und an Zugvögel, die die Schären passieren. Die am häufigsten vorkommenden Fischarten in Kvarken sind z.B. Barsch, Hecht, Maräne und Strömling.


Die beiden Küsten des Bottnischen Meerbusens sind von anhaltenden Landhebungen geprägt. Die feste Bodenfläche in den Schären von Korsholm ist beinahe einen Meter in 100 Jahren gestiegen. Das bedeutet, dass es dort heutzutage trockenes Land oder flache Ufer gibt, wo man noch vor 50-60 Jahren mit dem Boot fahren, Fischen oder Schwimmen konnte. Wegen der Landhebung sind die Schären relativ jung und im Anfang unseres Zeitalters waren die meisten der heutigen Schären  oberhalb der Wasseroberfläche nicht sichtbar.

Als typisches Merkmal der Landschaft von Replot, Björkö und Köklot sind die sog. De-Geer-Hügelketten, die parallel in nordöstliche-südwestliche Richtung laufen und lange Landzungen oder lange, schmale Inselchen bilden. Diese Hügelketten entstanden während der Eiszeit als das Eis große Mengen Steine und Grus mit sich brachte. Als das Klima milder wurde und das Eis im Sommer schneller schmolz als es vorwärts trieb, blieben Grus und Steine am Eisrand liegen. Während des Winterhalbjahres trieb das Eis wieder Richtung Südosten und schob dann das Grus und die Steine am Boden zusammen.
Während dieser Zeit entstanden auch die sog. Teufelsäcker (Steinäcker). Einer der größten Teufelsäcker ist in Panike gelegen.

Havtorn


Deer Seedorn

In den äußeren Schären gedeihen Sanddornsträucher auf steinigen Ufern. Die Beeren sind sehr reich an Vitamin C und man kann aus den Beeren z.B. Saft und Marmelade machen.


Deer Seeadler

Der Seeadler ist einer der prächtigsten Vögel den man in den Schären begegnet. In Kvarken nisten ca. 35 Seeadlerpaare.



Seehunde und Ostsee-Robben

In den Schären gibt es sowohl Seehunde als Ostsee-Robben. Die größte Anzahl von Robben findet man in der Gegend von Snipansgrundet und Medelkallan (westlich von Valsörarna).


Quellen: I förbund med havet - Björkö - en värld i Kvarken (1996), Hembygdsbok för lågstadiet (1984)